Was für eine Krankheit ist Demenz?

Die Krankheit Demenz haben vor allem alte Menschen. (Foto: dpa)
Die Krankheit Demenz haben vor allem alte Menschen. (Foto: dpa)

Tildas Großvater hat sich in letzter Zeit sehr verändert. Ständig vergisst er Dinge. Manchmal redet er komisches Zeug oder läuft verwirrt umher. Der Opa des Mädchens hat die Krankheit Demenz. Darum geht es in dem Kinofilm „Honig im Kopf“

Die Geschichte ist zwar nur ausgedacht. Demenz gibt es aber wirklich. Über eine Million Menschen leiden in Deutschland an der Krankheit. Die meisten von ihnen sind älter als 80 Jahre.

Eine besondere Form ist Alzheimer

Es gibt verschiedene Arten der Krankheit. Eine besonders häufige Form heißt Alzheimer. Dabei gehen nach und nach viele winzige Teile im Gehirn kaputt.

Oft bemerken die Menschen die Krankheit nicht sofort. Schließlich gibt es viele verschiedene Anzeichen. Anfangs fallen den Betroffenen vielleicht Namen von Bekannten nicht mehr ein. Oder sie finden sich in einer neuen Umgebung nicht mehr so gut zurecht. Im Laufe der Zeit bekommen sie im Alltag immer mehr Probleme.

Natürlich hat nicht jeder die Krankheit, der ab und zu etwas vergisst. Experten sagen: Wer mal einen Schlüssel verlegt, muss sich keine Sorgen machen. Wenn ständig mehrere Sachen zusammenkommen, sollten die Menschen aber besser zum Arzt gehen.

Neues Gesetz

Am Mittwoch beschlossen Politiker in Deutschland ein neues Gesetz. Dadurch sollen Menschen mit Demenz in Zukunft mehr Unterstützung bekommen.

Auch Verwandte und Freunde können den Betroffenen helfen. Manchmal schon durch Kleinigkeiten: Fachleute raten, langsam und deutlich mit Demenzkranken zu sprechen. Wichtig sei es vor allem, ihnen keine Vorwürfe zu machen, wenn sie etwas falsch machen.‎

Von dpa