Warum werden russische Diplomaten ausgewiesen?

Brandenburg, Trebnitz: ein Mann trägt einen Anstecker mit einer kleinen deutschen und russischen Flagge als Verbundenheit zwischen den beiden Ländern an seinem Sakko.
Von Verbundenheit in der Diplomatie kann zwischen Deutschland und Russland derzeit nicht die Rede sein. (Foto: dpa)

Sie leben in dem einen Land, arbeiten aber für ein anderes Land: Diplomaten. In Deutschland haben sie etwa die Aufgabe, der Regierung in ihrer Heimat das Neuste aus Deutschland zu berichten. Bei uns leben viele Diplomaten. Und auch wir schicken welche ins Ausland. Doch nun will Deutschland, dass vier Diplomaten aus Russland in ihre Heimat zurückgehen. Grund ist ein Streit zwischen den Ländern.

Was macht ein Diplomat?

Menschen, die für ihre Regierung im Ausland arbeiten, nennt man Diplomaten. Das Wort „Diplomatie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Kunst der Verhandlung“. Diplomaten sind Menschen, die für ihr Land etwas verhandeln. Zum Beispiel, wenn zwei Länder miteinander ein gemeinsames Projekt planen oder ein Problem klären möchten. Diplomaten besprechen, wie eine Lösung aussehen könnte und handeln vielleicht einen Vertrag aus.

Was bedeutet die Ausweisung?

Auch andere Länder weisen russische Diplomaten aus. „Mit der Ausweisung sagt ein Land zum anderen: Wir sind mit eurem Verhalten nicht einverstanden“, erklärt der Experte Thomas Jäger. Russland hat darauf bisher nicht reagiert.

(Von dpa)

Mehr zum Thema „Diplomatie“ liest du hier:

Was macht ein Botschafter?