Viel Stress für Theresa May – Der Brexit

Viel Stress für Theresa May – Der Brexit
Theresa May (r), Premierministerin von Großbritannien, und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, sprechen beim EU-Gipfel miteinander. Foto: Olivier Hoslet/EPA POOL/dpa

Theresa May, die Chefin der britischen Regierung, ist gerade ziemlich unter Druck. Politiker ihrer eigenen Partei wollten sie am Mittwoch abwählen. Das hat nicht geklappt, die Mehrheit hat für sie gestimmt. Grund für diesen Streit ist der Brexit.

Was ist der Brexit?

Im Juni 2016 haben die Briten entschieden, dass sie nicht mehr Teil der Europäischen Union (EU) sein wollen. Diese Entscheidung heißt Brexit, zusammengesetzt aus „Britain“, also Großbritannien, und „Exit“, also Ausgang. Die EU ist eine Gemeinschaft aus 28 Ländern, Deutschland ist dabei. In der EU versuchen die Länder, bestimmte Gesetze und Regeln, die alle betreffen, möglichst zusammen festzulegen. Die Einwohner eines Mitgliedslandes dürfen auch in anderen EU-Ländern leben und arbeiten. Sie brauchen keine extra Erlaubnis . Es gibt eine Kasse, in die alle Mitglieder einzahlen. Mit dem Geld werden zum Beispiel Straßen in armen Mitgliedsländern gebaut.
Bei einer Abstimmung kam heraus: Über die Hälfte der Menschen in England, Schottland, Wales und Nordirland (sie sind zusammen Großbritannien), die gewählt haben, wollen nicht mehr dazugehören. Sie sagen: Die EU ist zu teuer und wir wollen alles selbst entscheiden.

Wie funktioniert der Austritt?

Die Politiker haben sich auf einen komplizierten Vertrag und ein Datum, den 29. März 2019, geeinigt. Großbritannien und die EU sind eng miteinander verbunden und es ist schwierig, die Beziehungen zu lösen. Was wird aus den Franzosen und Deutschen, die in London arbeiten? Dürfen sie das auch nach dem Brexit noch? Ein weiteres großes Problem ist Nordirland

Was ist mit Nordirland?

Nordirland ist eine Region auf der irischen Insel, die zu Großbritannien gehört. Der Rest von Irland ist ein eigenständiges Land, das in der EU bleiben möchte. Diese Trennung hat eine lange, komplizierte Geschichte und führt immer wieder zu Streit.

Die Grenze zwischen den beiden Ländern ist im Moment offen. Jeder kann sie unkontrolliert überqueren. Das muss mit dem Brexit neu geregelt werden. Denn dort wäre dann eine so genannte Außen-Grenze der EU. Eigentlich wird an EU-Grenzen streng kontrolliert, welche Menschen und auch Waren hereinkommen. Nun hat man im Vertrag eine Regelung gefunden, wie das vermieden werden kann.

Warum gibt es noch Streit?

Die EU-Politiker haben den Vertrag unterschrieben, das Parlament in Großbritannien noch nicht. Viele britische Politiker haben gesagt, dass sie den Vertrag so nicht wollen. Sie sind nicht damit zufrieden, was Theresa May ausgehandelt hat, und wollten sie deshalb abwählen. Sie sagen: Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU – so wie sie im Brexit-Vertrag stehen – bleiben zu eng. Das Land müsste sich noch an zu viele EU-Regeln halten. Das wollen die Brexit-Fans auf keinen Fall. Andererseits gibt es auch britische Politiker, die sagen: Der Brexit ist ein Fehler. Auch sie wollen gegen den Vertrag stimmen. Diese Politiker würden am liebsten die Bürger noch einmal befragen, ob sie den Brexit wirklich noch wollen.

Von Nadja Lissok