Unterhaus stimmt Brexit zu

Unterhaus stimmt Brexit zu
So sieht eine Sitzung des Unterhauses aus. (Foto: dpa)

Das Parlament in Großbritannien besteht aus zwei Kammern: dem Unterhaus und dem Oberhaus. Das Unterhaus  heißt „House of Commons“.

Dort sitzen 650 Politiker. Sie werden von den Menschen in Großbritannien gewählt und machen die Gesetze. Das Oberhaus und die Königin haben in der aktuellen Politik aber nicht mehr so viel zu sagen. Das war früher anders. Heute ist das Unterhaus am wichtigsten.

Politiker sagen „Ja“ zum Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May bei ihrer Rede im Unterhaus. (Foto: dpa)

Am Mittwochabend stimmten die Politiker im Unterhaus über etwas Wichtiges ab: den Brexit. Im Juni hatte es in Großbritannien eine Volksabstimmung gegeben. Es ging darum, ob Großbritannien Teil der Europäischen Union (EU) bleiben sollte – oder nicht. Die Mehrheit hatte für Nein gestimmt, also für den Brexit und den Austritt aus der EU. Doch auch das Parlament musste dem Ausstieg noch zustimmen.

Das haben die Abgeordneten im Unterhaus nun getan. Dass auch das Oberhaus dafür stimmen wird, gilt als sicher. Ab März kann Regierungschefin Theresa May also anfangen, mit der EU zu verhandeln. Das wird dann aber  bestimmt noch mal zwei Jahre dauern.

Von aso

Mehr über Großbritanniens Streit mit der EU:

Was ist der Brexit?