„Endlich eine kleine Schwester!“

„Endlich eine kleine Schwester!“
Das neue Abenteuer der Pfefferkörner läuft im Kino. Unsere Kinderreporter haben nachgefragt, wie's bei den Dreharbeiten war. (Foto: Georg Wendt/dpa)

Die Pfefferkörner ermitteln ab diesem Donnerstag im Kino. Unsere Kinderreporter haben die Schauspieler interviewt, die die Jung-Detektive spielen.

Luke Matt Röntgen (spielt Johannes):

Johannes (ganz links) freundet sich mit den Pfefferkörnern an. (Foto: 2017 Wild Bunch Germany GmbH)

Was ist deine schönste Erinnerung an die Dreharbeiten?

Also die Dreharbeiten waren insgesamt eine total schöne Erinnerung aber ich glaube, die schönste war die, als ich und Luca geklettert sind, weil dort einfach eine mega schöne Atmosphäre herrschte und der Ausblick natürlich wunderschön war. Die Action-Szenen in Hamburg waren natürlich auch wahnsinnig cool. Ich fand es vor allem total klasse mit dem Boot durch die Fleete zu fahren!

Am Anfang giltst du als „der fiese Typ“ und wegen der Gerüchte will niemand etwas mit dir zu tun haben. Wie war es für dich, diese Rolle zu spielen?

Also es war total aufregend mal so einen anderen Typen zu spielen. Ich bin im echten Leben alles andere als ein Verräterschwein. Als Johannes, ein reicher Schnösel, mal so gar nicht gemocht zu werden, war dann schon echt eine Herausforderung für mich. Ich fand es aber cool, das man durch meine Rolle auch sehen konnte, das man nicht so viele Vorurteile haben soll im Leben. Man soll Menschen eine Chance geben und dann selbst entscheiden ob man sie mag!

Wurde der Film in den Ferien gedreht oder habt ihr dafür die Schule verpasst?

Also das war ziemlich schwierig. Der Drehzeitraum musste immer weiter nach hinten verschoben werden, sodass ich am Ende ganze 6 Wochen Schule verpasst habe. Zusammen mit meiner Mutter habe ich dann den ganzen Schulstoff nachgeholt. Das war echt ne Menge Arbeit!

Wenn ihr gruselige Szenen spielt, habt ihr dann manchmal wirklich Angst oder spielt ihr das nur?

Also wenn man in so einem total dunklen Bergwerk dreht, und sich richtig in die Rolle reindenkt, kriegt man schon manchmal ein komisches Gefühl im Bauch.

Habt ihr Geld fürs Drehen bekommen?

Klar, aber darauf kommt es mir überhaupt nicht an!

War es schwierig sich den Filmtext zu merken? Musstet ihr viel auswendig lernen? Gibt es jemanden, der beim Film den Text vorflüstert wie im Theater?

Je länger man dreht, desto schneller geht das mit dem Text lernen. Meine Mutter staunt immer, wie schnell das bei mir geht, und einen Vorflüsterer gibt es leider nicht beim Film.

Marleen Quentin (spielt Mia):

Marleen (links) zieht als Mia auch einen Stunt alleine durch. (Foto: 2017 Wild Bunch Germany GmbH)

Du bist ja bald im Kino zu sehen was sagen deine Freunde dazu? Gab es da Neid?

Auf meiner alten Schule dachten leider einige Mitschüler, dass Drehen wie Urlaub sei und hatten kein Verständnis für meine Fehlzeiten. Auf meiner neuen Schule sind die Mitschüler viel netter! Meine besten Freundinnen lernen sogar die Drehbuchtexte mit mir, das macht richtig Spass!

Du und Emilia spielen das Geschwisterpaar und streitet euch viel. Geht ihr euch außerhalb des Films auch so auf die Nerven oder ist das anders?

Emilia und ich verstehen uns super gut und wollen uns nach Drehschluss immer verabreden. Endlich habe ich mal eine kleine Schwester! Im wirklichen Leben habe ich drei ältere Geschwister, da bin ich dann die Jüngste.

In einer Szene müsst ihr euch an einem Seil über einen Abgrund schwingen. Habt ihr für diese Szene ein Stunt Double bekommen oder habt ihr das selbst gemacht?

Für die Szene mit dem Seil über dem Abgrund sollten eigentlich Stunt Doubles genommen werden, aber Ruben (spielt Benny) und ich wollten das lieber selbst machen. Wir waren sehr gut gesichert an der Zipline, was der Zuschauer aber nicht sieht, weil die Sicherungsseile unter unseren Klamotten versteckt waren. Aber ich weiß nicht, ob ich mich das alleine getraut hätte, ein bisschen Höhenangst hab ich ja schon.

Habt ihr Geld fürs Drehen bekommen?

Klar bekommt man Geld fürs Drehen, aber Kinder bekommen viel weniger als Erwachsene. Das Geld kommt dann auf ein Konto für später und wird nicht als Taschengeld genommen.

Musstet ihr beim Drehen auch schon mal lachen?

Einmal sollte ich Luke (Rolle Johannes) eine runterhauen in der Szene wo ich auf ihn sauer bin und ihn für einen Verräter halte. Da hab ich ihm aus Versehen eine echte Backpfeife gegeben, da haben wir uns totgelacht.

Emilia Flint (spielt Alice):

Alice (links) ist Mias kleine Schwester. (Foto: 2017 Wild Bunch Germany GmbH)

Verdient man viel Geld als Schauspieler?

Na ja, für mich zumindest ist es schon viel.

Wer ist dein Star-Idol?

Emma Watson.

Du und Emilia spielen das Geschwisterpaar und streitet euch viel. Geht ihr euch außerhalb des Films auch so auf die Nerven oder ist das anders?

Das ist ganz anders, wir sind richtig dicke Freundinnen.

Wie haben eure Klasse und eure Lehrer reagiert?

Sie waren alle sehr stolz und haben sich mit mir gefreut

Musstet ihr beim Drehen auch schon mal lachen?

Oh ja, eine Szene musste abgebrochen werden weil wir nicht aufhören konnten zu lachen! Warum, weiß ich gar nicht mehr so genau!

Ruben Storck (spielt Benny)

Benny recherchiert am Laptop (Foto: 2017 Wild Bunch Germany GmbH)

Im Film seid ihr alle sehr gute Freunde. Kanntet ihr euch schon vor den Dreharbeiten? Seid ihr jetzt wirklich Freunde? Oder gibt es auch mal Streit?

Wir verstehen uns auch hinter den Kulissen gut und Streit gibt es eigentlich nie.

Wenn ihr gruselige Szenen spielt, habt ihr dann manchmal wirklich Angst oder spielt ihr das nur?

Während der Dreharbeiten habe ich keine Angst gehabt. Aber in den Pausen beim Dreh im Bergwerk war es ganz schön gruselig.

Wie haben eure Klasse und eure Lehrer reagiert?

Eigentlich sehr gut, aber es gibt auch immer wieder Neid. Ich habe Glück gehabt und bei mir war es nicht so schlimm.

Bist du auch so ein Ass in Mathe und Physik?

Ich rechne total gerne, schon immer. Ich finde es auch sehr spannend, mich mit technischen Dingen zu beschäftigen. Aber als Ass würde ich mich nicht bezeichnen.

Was ist denn deine verrückteste Erinnerung an eine deiner Klassenfahrten?

Einmal haben ein paar Freunde und ich uns bei einer Klassenfahrt um 1 Uhr Nachts aus unserem Zelt geschlichen. Plötzlich haben wir ein Geräusch gehört und sind schnell in irgendein Zelt gekrochen. Da schliefen Freunde und wir haben uns einfach zu ihnen gelegt. Das Geräusch ist unsere Lehrerin gewesen. Dann guckte sie in das Zelt rein, in dem wir versteckt waren, hat uns aber nicht bemerkt. Weil wir Angst hatten, erwischt zu werden, wenn wir wieder zurückschleichen, sind wir die ganze Nacht im fremden Zelt geblieben.

Im Film hast du Höhenangst. Ist die gespielt oder echt?

Gespielt. Ich habe keine Höhenangst.

Von unseren Kinderreportern

Tags: