Der Weihnachtsgottesdienst?

Der Weihnachtsgottesdienst?
An Weihnachten ist die Kirche besonders geschmückt. Sehr oft wird die Weihnachtsgeschichte vorgelesen. (Foto: dpa)

Weihnachten haben Kirchenleute viel zu tun. Es kommen viel mehr Kinder und Erwachsene zum Gottesdienst als sonst. Sie wollen an die Geburt von Jesus Christus denken,also an den Grund, warum es das Fest gibt. Sie freuen sich, dass Gott sichtbar wird. Er wird ein Mensch, er wird ein Vorbild.

In den meisten Gemeinden hat der normale Sonntagsgottesdienst einen ganz bestimmten Ablauf. An Weihnachten wird aber oft mehr gesungen. Oder es gibt ein Krippenspiel, mit dem die Geburt von Jesus Christus nachgespielt wird. Dann sind es oft Kinder, die als Hirten, Maria oder Josef verkleidet auftreten, oder als die Weisen aus dem Morgenland.

Zu Beginn eines Gottesdienstes wird Musik gespielt. Danach begrüßt der Pfarrer die Menschen, und es wird ein Psalm gelesen. Pfarrer und Gemeinde wechseln sich dabei ab. Danach singen die Menschen: „Ehr’ sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit – Amen.“ Für Kinder endet hier oftmals der Teil mit ihren Eltern in der Kirche. Sie können zum Kindergottesdienst gehen. Für sie gibt es dann in einem anderen Raum ein eigenes Programm.

Was bedeutet das, was in der Bibel steht?

Haben die Kinder ihre Plätze verlassen, so folgen auch dann bestimmte Punkte, die es immer im Gottesdienst gibt. Es wird aus der Bibel vorgelesen, gebetet und gesungen. Außerdem hält der Pfarrer die Predigt. Dabei nimmt er sich oftmals eine bestimmteStelle in der Bibel und legt sie aus.Er erklärt sie,ordnet sie ein und sagt den Menschen, was sie in unserem heutigen Leben bedeuten kann.

Neben der Predigt gibt es das Glaubensbekenntnis. Die Menschen sagen dann, dass sie an Gott und Jesus Christus glauben. In dem Gottesdienst wird zudem Geld gesammelt für Menschen, denen es nicht so gut geht. Bevor der Gottesdienst endet, sprechen die Menschen das Vaterunser. Dieses Gebet soll Jesus selbst anderen beigebracht haben. Außerdem spricht der Pfarrer den Segen. Er sagt, dass Gott die Menschen behüten und ihnen Frieden schenken möge. Ganz am Ende des Gottesdienstes spielt wieder die Orgel. Die Menschen erheben sich, um zu gehen. Die Gemeinde verlässt die Kirche nach dem Pfarrer.

Der Gottesdienst kann immer ein bisschen unterschiedlich sein. An Weihnachten ist die Kirche besonders schön geschmückt. Sehr oft wird im Weihnachtsgottesdienst die Weihnachtsgeschichte vorgelesen. Sie steht in der Bibel und erzählt, wie Jesus im Stall von Bethlehem geboren wurde. Außerdem singen die Menschen im Weihnachtsgottesdienst gern Weihnachtslieder. So stimmen sie zum Beispiel „O du fröhliche“ an. Oftmals läuten dann die Kirchenglocken. Das finden viele sehr feierlich.

Von epd