Eine Idee reist um die Welt

Eine Idee reist um die Welt
Das ist das Strichmännchen Nico. Spanische Schüler haben es gezeichnet und über das Internet verbreitet. (Foto: dpa)

Mal eben ein Foto im Internet posten. Das ist einfach. Ist ein Bild erst mal online, kann es passieren, dass es superschnell verbreitet wird. Wie fix das geht und wo so ein Foto überall auftauchen kann, das haben Schüler gezeigt. Sie sind aus Spanien und machten ein Experiment.

Sie haben ein Strichmännchen gezeichnet und das dann in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Etwa auf Twitter und Instagram. Das Strichmännchen nannten sie Nico. Es trägt einen Koffer in einer Hand und hat eine Mütze auf dem Kopf. Zu dem Bild schrieben die Schüler: „Ich bin Nico:) Hilf mir, die Welt zu bereisen.“

Nico kommt weiter als erwartet

Was dann passierte? Nach wenigen Tagen war das Strichmännchen über die sozialen Netzwerke im Internet in viele Länder gereist. „Hallo Freunde, das Bild ist bei uns in Kolumbien angekommen. Bitte grüßt „Nico“ von uns“, schrieben Polizisten in dem Land in Südamerika.

„Die Idee war, ein Bild zu verbreiten, um zu sehen, wie weit es kommt“, erklärte die Lehrerin der Schüler. Sie hätte niemals damit gerechnet, dass es Grenzen überschreiten würde.

Nicht alle sind nett

Mit dem Experiment wollte die Lehrerin die Schüler auch auf etwas aufmerksam machen: Auf mögliche Probleme, die entstehen können, wenn man Bilder im Internet veröffentlicht. Nico fand auf seiner Reise Freunde. Manche Menschen waren aber auch unfreundlich zu ihm oder machten sich über ihn lustig. Soziale Netzwerke seien ein nützliches Werkzeug, sagte die Lehrerin. „Man muss sie aber zu nutzen wissen.“

Von dpa