Cristiano Ronaldo vor Gericht

Cristiano Ronaldo feiert am 5. Februar seinen 30. Geburtstag. (Foto: AP)
Cristiano Ronaldo ist einer der besten Fußballer der Welt. (Foto: AP)

Normalerweise tuscheln die Leute über die Fußball-Tricks von Cristiano Ronaldo. Am Montag haben die Leute wieder getuschelt. Er soll getrickst haben – dieses Mal mit Steuern.

Mit Steuern ist Geld gemeint, das einzelne Menschen und Firmen an ihr Land zahlen. Das Land unterstützt mit diesem Geld zum Beispiel Arme oder bezahlt Polizisten oder Lehrer. Wie viel jemand zahlen muss, hängt damit zusammen, wie viel er verdient. Cristiano Ronaldo verdient bei seinem Verein Real Madrid sehr viel Geld. Er soll aber zu wenig Steuern gezahlt haben.

Die Richter entscheiden

Nun musste er vor einem Gericht in Spanien aussagen. Die Richterin stellte ihm viele Fragen. „Ich habe niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt, Steuern zu hinterziehen“, sagte der Fußballer.

In den nächsten Monaten entscheidet das Gericht, ob es einen Prozess gegen Cristiano Ronaldo geben wird. Dann müsste er wahrscheinlich noch mehr Fragen beantworten. Sollte er verurteilt werden, droht ihm sogar das Gefängnis.

Von dpa