Fahrräder im Klassenzimmer

Fahrräder im Klassenzimmer
In der Klasse 5a eines Aschaffenburger Gymnasiums strampeln die Schüler während des Unterrichts. (Foto: dpa)

Auf einem Aschaffenburger Gymnasium radeln die Schüler jetzt im Unterricht. Wie klappt das? Und was soll es bringen?

Zweite Stunde. Deutsch. Amelie (11) holt Schreibheft und Stifte aus dem Rucksack und legt alles vor sich auf den Tisch. Ihr Klassenlehrer erklärt, was die Fünftklässler tun sollen und schreibt Stichpunkte an die Tafel. Amelie hört aufmerksam zu – und tritt dabei langsam in die Pedale.

Bis nach Russland geradelt

Strampeln und schreiben? Amelie findet das Projekt gut. (Foto: dpa)

Die Schülerin sitzt auf einem Steh-Fahrrad. So wie die beiden Jungs neben ihr. Die drei haben die „Ergometer-Schicht“. Die Klasse 5a des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums in Aschaffenburg macht nämlich bei einem besonderen Projekt mit. Seit Beginn des Schuljahres radeln die Schüler eine Unterrichtsstunde pro Tag.

„Eine Strecke bis weit nach Russland rein sind die Schüler schon geradelt“, sagt ihr Direktor. Die Räder sind Spezialanfertigungen mit Schreibpulten. Die Kinder darauf radeln langsam. Ihr Puls, also ihr Herzschlag, soll nicht zu stark steigen.

Weniger Kinder müssen wiederholen

Der Klassenlehrer spricht mit einem strampelnden Schüler.. (Foto: dpa)

Was das bringen soll? Der Direktor hofft: bessere Noten, gesündere Schüler und ein gutes Klassenklima. Gerade nach der Grundschule wären Kinder es Tatsächlich sagt Amelies Klassenlehrer, dass sich in diesem Schuljahr mit den Fahrrädern viel verändert hat: „Es fällt niemand in der Klasse durch.“

An der Schule werden auch andere neue Projekte angeboten. Zum Beispiel Physik- und Chemie-Experimente oder besondere Gruppen, in den Kinder Unterstützung bekommen, die noch nicht so gut lesen können.

Und wie finden die Schüler den Unterricht auf dem Rad? Amelie sagt: „Ich merke schon, dass ich besser mitmache, wenn ich auf dem Rad sitze. Schon allein, weil ich vorne mehr mit meinen Tischnachbarn reden würde. Das geht hier hinten gar nicht.“

Von dpa