Ärger am Tag der Deutschen Einheit

Ärger am Tag der Deutschen Einheit
Viele Menschen in Dresden demonstrierten am Tag der Deutschen Einheit gegen die Regierung. (Foto: dpa)

Das war kein schöner Empfang: Als Bundeskanzerlin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und andere Politiker am Montag in Dresden eintrafen, gab es ein fieses Pfeiffkonzert. Demonstranten trillerten auf ihren Pfeifen, einige beschimpften die Politiker sogar.

Ost und West wieder vereint

Bundeskanzlerin und Bundespräsident feierten drinnen den Tag der deutschen Einheit. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin und Bundespräsident feierten drinnen den Tag der deutschen Einheit. (Foto: dpa)

Was war passiert? Angela Merkel und die anderen Politiker waren nach Dresden im Bundesland Sachsen gekommen, um gemeinsam mit Bürgern den Tag der Deutschen Einheit zu feiern. Der findet jedes Jahr am 3. Oktober statt.

Der Feiertag erinnert daran, dass unser Land früher für viele Jahre geteilt war. Im Osten gab es die Deutsche Demokratische Republik, kurz DDR. Im Westen lag die Bundesrepublik Deutschland. Erst im Jahr 1990 vereinten sich beide Staaten wieder zu einem Land.

Pegida demonstriert

Viele Menschen finden: Im Vergleich zu früher hat sich in Deutschland vieles verbessert. Doch manche sind eben auch anderer Meinung. Sie sind mit der Regierung in Deutschland unzufrieden. In Dresden gehen viele von den Unzufriedenen mit der Bewegung Pegida regelmäßig demonstrieren.

In einer Rede ging die Bundeskanzlerin auf die Proteste ein. Sie sagte: „Für mich und die allermeisten Menschen ist dies nach wie vor ein Tag der Freude“. Ihr Wunsch sei es, Probleme gemeinsam und respektvoll zu lösen.

Von dpa

Tags: