Couchsurfing: Bei fremden Menschen schlafen

Menschen übernachten bei Fremden auf der Couch. (Foto: dpa)
Menschen übernachten bei Fremden auf der Couch. (Foto: dpa)

Bei jemandem auf dem Sofa übernachten, den man gar nicht kennt? Klingt komisch, aber manche Leute tun das. Sie machen nämlich Couchsurfing (gesprochen: Kautschsörfing).

Couchsurfing ist ein englisches Wort und heißt so viel wie „Sofa-Wellenreiten“. Damit ist gemeint, dass jemand von einer Couch zur nächsten wandert. Denn Sofa-Surfer übernachten im Urlaub nicht einfach in einem Hotel. Sie schlafen auf der Couch wildfremder Leute.

Auf einer Internetseite anmelden

Diese bieten im Internet die Übernachtungen an. Dazu müssen sie sich auf einer Internetseite anmelden. Der Gast schreibt dann dorthin. Er stellt sich vor und sagt, wer er ist. Wenn der Gastgeber das okay findet, lädt er den Fremden ein. Danach bewerten sich die beiden im Internet. So wissen andere Gastgeber und Gäste, wer nett ist oder wen man besser nicht einladen oder besuchen sollte.

Viele Gastgeber machen mit, um Menschen von überallher kennenzulernen. Für die Couchsurfer gibt es außerdem noch einen weiteren Vorteil: Sie müssen für die Übernachtung nichts bezahlen, wie in einem Hotel. Einige Hotelbesitzer finden das aber gar nicht gut: Sie fürchten, dass immer weniger Menschen in ihren Hotels übernachten.

Von dpa