Auf zum Bauernhof!

Auf zum Bauernhof!
Hühner füttern kann man auch in der Nähe der Stadt - zum Beispiel auf dem Gertrudenhof! (Foto: Gertrudenhof)

Vielleicht hast du schon einmal Urlaub auf einem Bauernhof gemacht und ein wenig Landluft geschnuppert. Aber wusstest du, dass es auch ganz nah an der Stadt möglich ist, eine kleine Auszeit auf einer Farm einzulegen? Duda stellt dir vier Höfe rund um Köln vor, auf denen du Tiere versorgen und im Garten aktiv werden kannst.

Jugendfarm Wilhelmshof

Auch im Garten können Besucher helfen. (Foto: dpa)

Ausflug mit Pferden (Foto: Wilhelmshof)

Auf diesem Hof im Kölner Norden kommst du Tieren ganz nah: Zur „Offenen Tür“ des Wilhelmshofs sind Kinder ab sieben Jahren mit oder ohne Behinderung willkommen. Gemeinsam mit Betreuern geht es nachmittags in die Ställe und Gehege, um Gänse, Schafe, Kaninchen, Ponys und Esel zu füttern und zu pflegen. Ein Highlight: Dreimal in der Woche kannst du mit den Pferden, die auf dem Hof leben, Zeit verbringen und Ausritte unternehmen. Stall ausmisten steht natürlich auch auf dem Programm. Für gesundes Essen sorgt der Gemüsegarten: Hier dürfen Kinder mitarbeiten, Gemüse und Obst ernten und gemeinsam etwas Leckeres daraus kochen.

Jugendfarm Wilhelmshof: Bergheimer Weg 27, 50737 Köln, Tel. 0221 599 29 26, www.jugendfarm-wilhelmshof.de. Offene Tür: Di–Fr 13–19 Uhr, Sa 14–19 Uhr (im Winter bis 18 Uhr), Eintritt frei. Themenkurse am Wochenende und in den Ferien, Familientag Do 13–19 Uhr auch für Kinder unter sieben Jahre.

Gertrudenhof

Seltene Rinder und Ziegen auf dem Gertrudenhof (Foto: Gertrudenhof)

Kannst du dir vorstellen, mit einem Wildschwein spazieren zu gehen? Außer Keiler „Manni“ lernst du auf dem Gertrudenhof noch weitere außergewöhnliche Tiere kennen. Hier leben auch alte und in Deutschland seltene Nutztierrassen wie Alpakas, Minischweine, Shetland-Ponys und ein Schottisches Hochlandrind. Im „Höhnerhoff“ warten Perlhühner, flauschige Seidenhühner und Brahmas, die auch an den Beinen Federn haben, auf Besuch. Während der Öffnungszeiten kannst du den Hof, die Weiden, die Spielscheune und den Hofladen erkunden. Bei den Festen, in den Ferien und bei Kindergeburtstagen gibt es auch Hofführungen: Dann geht es auf die Felder oder die Streuobstwiesen, wo alte Apfelarten wachsen. Zurzeit kannst du im extra aufgebauten „Kürbis-Paradies“ an Infostationen alles über das herbstliche Fruchtgemüse erfahren.

Erlebnisbauernhof Gertrudenhof, Lortzingstr. 160, 50354 Hürth, Tel. 02233 72 816, www.erlebnisbauernhof-gertrudenhof.de. Streichelzoo, Erlebnisspielplatz Mo–Sa 8–19 Uhr, So + Feiertag 9–19 Uhr, Spielscheune und Hofladen Mo–Sa 8–19 Uhr, So + Feiertag 11–16 Uhr. Eintritt frei.

Kinderbauernhof Neuss

Der Mini-Esel wurde Anfang Oktober geboren! (Foto: Kinderbauernhof Neuss)

Hast du dich schon einmal gefragt, wo dein Frühstücksei herkommt? Oder wie man die Butter fürs Brötchen macht? Den Antworten kommst du auf einem historischen Vierkanthof in Neuss auf die Spur. So nennt man einen Hof, dessen Gebäude um einen Innenhof herum gebaut sind. Dazu gehören hier Bauernhaus, Scheune, Stall, Heuboden und weitere Gebäude – und all das darfst du erkunden. Dich erwartet außerdem eine kleine Zeitreise: In einer Ausstellung siehst du altes Kinderspielzeug und erfährst, wie früher Lebensmittel auf dem Hof hergestellt wurden. Sogar einen alten Backofen gibt es. Natürlich leben hier auch Kühe, Hühner, Ziegen, Schafe, Pferde und viele weitere Tiere. Ein Damwild-Gehege liegt gleich neben dem großen Bauerngarten.

Kinderbauernhof Neuss, Bergheimer Str. 67, 41464 Neuss, Tel. 02131 90 33 21, www.kinderbauernhof-neuss.de. Tgl. 9–18 Uhr, Scheune: Di–Fr 10–17 Uhr, Sa + So 11–17, Eintritt frei. Kursprogramm mit Workshops (Anmeldung) s. Website.

Tipp: Großes Weihnachtsbaum-Schmücken am 25.11., an Ständen gibt es Bratäpfel, Waffeln und Apfelpunsch.

Jugendfarm Bonn

Die Ponys, Esel, Schweine, Gänse, Hühner, Ziegen und Schafe auf der Farm am Holzlarer Weg bei Bonn freuen sich über Besuch: Kinder ab sechs Jahren können an fünf Tagen in der Woche beim „Offenen Treff“ dabei helfen, die Ställe sauber zu halten und die Tiere zu füttern. Es geht aber nicht nur um Arbeit, sondern es darf auch ausgiebig gestreichelt und geschmust werden. Auf den Ponys darfst du sogar reiten. Der Dienstagnachmittag gehört dem Farmgarten, in dem wächst, was die Kinder säen. Je nach Saison wird Gemüse und Obst geerntet und zu leckeren Gerichten verarbeitet. Beim Besuchernachmittag am Samstag können Eltern mit ihren Kindern ab vier Jahren von 14.30 bis 18 Uhr an Hofführungen teilnehmen.

Jugendfarm Bonn: Holzlarer Weg 18, 53229 Bonn-Pützchen, Tel. 0228 629 87 90, jugendfarm-bonn.de. Offener Treff: März–Okt. Di–Fr 14–19 Uhr (Nov.–Feb. bis 18 Uhr), Sa 11–18 Uhr, Eintritt frei. In den Herbstferien ist von Montag, 23.10., bis Freitag, 27.10. von 10–17 Uhr für Kinder von 6–14 Jahren geöffnet, mit Kunstprojekt und Mittagessen.

Von Doreen Reeck