Wer hat Fantasy erfunden?

Wer hat Fantasy erfunden?
"Der Hobbit" erzählt die Geschichte von Bilbo Beutlin. Ausgedacht hat sie sich ein britischer Schriftsteller. (Foto: dpa)

Elben, Trolle und Orks tauchen immer öfter in Büchern und Filmen auf. Es gibt sie nicht wirklich, aber jeder kennt sie. Sie gehören zu einer bestimmten Art  Geschichte. Dieses Genre heißt „Fantasy“. Das kommt vom englischen Begriff für Fantasie.

Tolkien hatte viel Fantasie

Der Erfinder der Hobbits: der britische Schriftsteller J.R.R. Tolkien (Foto: dpa)

Der Schriftsteller, der zuerst  solche Geschichten geschrieben hat, heißt John Ronald Reuel Tolkien und wurde  am 3. Januar 1892 geboren. Tolkien wäre heute 125 Jahre alt geworden. Der britische Schriftsteller hat die beliebten „Herr der Ringe“-Bücher und „Der Hobbit“ geschrieben, von denen du bestimmt  gehört hast. Sie wurden auch verfilmt.

Für seine Geschichten „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ hat er sich extra eine komplett neue Welt  namens „Mittelerde“ mit einer eigenen Sprache ausgedacht.  Daran hat er mehr als 14 Jahre gearbeitet. Das ist besonders, weil er alles detailliert erschaffen hat: Tolkien  zeichnete eine eigene Weltkarte von „Mittelerde“ und siedelte dort unterschiedliche Völker an. So liebevoll und gründlich hat das danach kein anderer Fantasy-Autor mehr gemacht.

Das Besondere an Fantasy

Gandalf ist ein mächtiger Zauberer. (Foto: dpa)

In dieser Art von Geschichten kommen viele Wesen vor, die sich der Autor vorgestellt hat. Wie zum Beispiel Trolle, Elben oder Zwerge. Damit wird auch deine Fantasie angeregt. Solche Geschichten gehen auf Mythen, Legenden und Sagen zurück. Sie enthalten magische oder märchenhafte Elemente, wie sprechende Tiere.

Andere Welten

Auch „Harry Potter“ zählt zur Fantasy. (Foto: dpa)

Oft spielen die Geschichten nicht in unserer Welt, sondern in einer erfundenen. Sie ist  ganz anders, als wir sie kennen. Dort gibt es  andere Gebräuche oder Naturgesetze. In manchen ist aber auch die Realität, also unsere Welt, mit einer Fantasiewelt verknüpft – so wie in den Harry-Potter-Büchern. Dort wohnen die Zauberer an magischen Orten, sind manchmal aber auch in einer Großstadt wie London unterwegs.

Fantasy für Kinder

„Die Vampirschwestern“ erleben verrückte Abenteuer. (Foto: dpa)

Auch wenn du die Bücher und Filme von „Herr der Ringe“ noch nicht kennst, es gibt  immer mehr Fantasy-Geschichten für Kinder und Jugendliche. Denn ihr habt besonders viel Fantasie.  Du hast vielleicht schon von den Filmen  „Die Vampirschwestern“, „Rubinrot“ mit Zeitreisenden oder der „Biss-Serie“ mit Vampiren und Werwölfen gehört. Weil so viele junge Menschen die Bücher gern gelesen haben, wurden sie auch verfilmt.

Die Vorgänger von Fantasy

Das Fantasy-Genre gibt es noch nicht sehr lange. Ungefähr seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Vorgänger solcher Geschichten waren Märchen. Auch dort spielen Hexen oder Zwerge, wie in Hänsel und Gretel oder Schneewittchen und die sieben Zwerge, eine wichtige Rolle.

Für Erwachsene und Kinder

Angefangen hat die Begeisterung für Fantasy mit den Büchern von Tolkien. Seitdem gibt es immer mehr Autoren und Filmemacher, die sich  damit beschäftigen. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene mögen diese Art von Erzählungen, da sie  in eine neue Welt eintauchen und etwas Neues erleben können. Dabei lassen sie  ihre Fantasie spielen. Denn der sind in ausgedachten Welten keine Grenzen gesetzt.

Von Jacqueline Rother