Die Paralympics 2018 starten

Am 08.03.2018 trainiert die deutsche Athletin Andrea Eskau in Südkorea, Pyeongchang bei den Paralympics. (Foto: dpa)
Andrea Eskau hat die Ehre, die deutsche Mannschaft als Fahnenträgerin anzuführen. (Foto: dpa)

An diesem Freitag beginnen in dem Land Südkorea in der Region Pyeongchang die Paralympischen Winterspiele mit einer großen Eröffnungsfeier. Vielleicht hast du es schon gemerkt, Pyeongchang und Südkorea standen im Februar schon einmal im Mittelpunkt der Sportwelt – mit den Olympischen Winterspielen. Die Paralympischen Spiele, kurz Paralympics, gibt es seit 1960. Sie sind wie die Olympischen Spiele, nur für Sportler mit einer Behinderung. In diesem Jahr gehen sie vom 9. bis zum 18. März. Wir erklären dir, was du über die Paralympics wissen musst.

Wer organisiert die Paralympics?

Dafür ist das Internationale Paralympische Komitee zuständig. Die Paralympics finden immer an denselben Orten statt wie die Olympischen Spiele. Sie finden immer kurz nach den Olympischen Spielen statt.

Wer darf an den Spielen teilnehmen?

Der weiße Tiger Soohorang (l) ist das Maskottchen für die Olympischen Winterspiele und der asiatische Schwarzbär Bandabi ist das Maskottchen der Paralympics. (Foto: dpa)

An den Paralympics nehmen Sportler mit Behinderung teil. Die Art der Behinderung wird dabei ganz genau erfasst – und zwar in zehn sogenannten „Beeinträchtigungskategorien“. Nur wer dauerhaft in mindestens eine dieser Kategorien fällt, darf starten.

Sportler fallen zum Beispiel in die Kategorien, wenn sie Probleme mit den Muskeln oder Augen haben. Einige der Teilnehmer sitzen auch im Rollstuhl, anderen fehlt ein Arm oder ein Bein, manche sind sehr klein.

Welche Sportarten gibt es bei den Winter-Paralympics?

In Pyeongchang gibt es nur sechs Sportarten. Darunter sind verschiedene Arten des Skifahrens, wie Slalomfahren, Abfahrtsrennen oder Langlauf. Auch Curling für Rollstuhlfahrer gibt es.

Kennst du Curling?

Der Sport wird auf dem Eis gespielt. Die Spieler versuchen dabei, ihre Spielsteine möglichst nah an einen Kreis auf dem Boden heranzuschieben.

Wie funktioniert Skifahren bei den Paralympics?

Die erfolgreiche deutsche Starterin Anna Schaffelhuber kann seit ihrer Geburt ihre Beine nicht bewegen. Sie fährt deshalb mit einem sogenannten Mono-Ski-Bob die Pisten herunter. Sie sagt: „Mit einem Ski zu fahren ist ein bisschen wie Fahrrad fahren. Man muss zunächst mit dem Oberkörper und den Hüften steuern. Je schneller du wirst, desto sicherer wirst du.“

Das alles kann Anna Schaffelhuber (sie ist 25 Jahre alt) ganz besonders gut. Vor vier Jahren, bei den Paralympics in Sotschi in dem Land Russland, gewann sie fünf Goldmedaillen. Am Samstag startet sie zum ersten Mal in Südkorea – und auch diesmal gilt sie als eine der Favoritinnen. Beim Training ist sie nach einem Fahrfehler einmal auch im Fangzaun gelandet, hat sich aber nicht verletzt.

Wird es viele Zuschauer geben?

Die Veranstalter sagen, dass sich sehr viele Zuschauer für die Paralympics interessieren. Bereits vor der Eröffnungsfeier waren 85 Prozent der insgesamt 310 000 Tickets verkauft.

Wer trägt die deutsche Fahne zur Eröffnungsfeier?

Andrea Eskau, eine Langläuferin und Biathletin. Sie hat schon sechs Goldmedaillen bei Paralympics gewonnen. Maskottchen der Spiele ist übrigens der Bär „Bandabi“

Von Stephan Klemm

Noch mehr Angeberwissen im Überblick

Wusstest du eigentlich, …
…dass die jüngste deutsche Teilnehmerin erst 18 Jahre alt ist? Sie heißt Anna-Maria Rieder und ist Skifahrerin.
…dass der älteste deutsche Teilnehmer, Harald Pavel, wiederum 67 Jahre alt ist?
…dass bei den Spielen 80 Goldmedaillen vergeben werden?
… dass 570 Athleten aus 49 Ländern an den Paralympics teilnehmen? Das ist ein Rekord!
…dass 20 deutsche Athleten an den Spielen teilnehmen?
…dass der Deutsche Gerd Schönfelder der erfolgreichste männliche Athlet in der Geschichte der Winter-Paralympics ist? Er gewann 22 Medaillen, bis er 2010 aufhörte.

(Von dpa, elb)