Anna Schaffelhuber holt nicht nur Gold

Anna Schaffelhuber (Deutschland) fährt auf der Strecke. (Foto: dpa)
Anna Schaffelhuber holte bei den Paralympics 2018 schon zwei Gold-Medaillen. (Foto: dpa)

Die Sportlerin Anna Schaffelhuber hat bei diesem Wettbewerb mehr als eine Goldmedaille gewonnen. Sie bekam auch noch einen neuen Spitznamen. Ein Sport-Experte nannte sie nach dem Rennen: Anna „Goldhuber“.

Denn für sie war die Goldmedaille am Sonntag schon die zweite bei den Paralympics im Land Südkorea. Die Paralympics sind Olympische Spiele für Menschen mit einer Behinderung. Anna Schaffelhuber ist zum Beispiel Mono-Skifahrerin. Das bedeutet, sie fährt auf nur einem Ski.

„Großer Schmarrn, Gold vorherzusagen“

Bei den Paralympics vor vier Jahren holte sie gleich fünf Mal Gold. Ob sie das dieses Jahr wieder schafft? „Ich muss realistisch bleiben. Es wäre großer Schmarrn, das jetzt vorherzusagen“, sagte Anna „Goldhuber“.

Einen neuen Spitznamen bekam auch die Gewinnerin der Silber-Medaille bei einem weiteren Ski-Rennen: Andrea Rothfuss wurde in Andrea „Silberfuss“ umbenannt. Sie sagte dazu: „Mit dem Namen kann ich leben. Aber eine Gold-Medaille wäre nochmal ein Traum.“