Stimm‘ bei der Bundestagswahl ab!

Stimm‘ bei der Bundestagswahl ab!
Rein damit! Bei den Kindern schneiden andere Parteien gut ab als bei den Erwachsenen. (Foto: dpa)

Ab diesem Montag haben die Wahllokale geöffnet. Wie, jetzt schon? Die Bundestagswahl ist doch erst in gut eineinhalb Wochen! Das stimmt. Die Bundestagswahl findet am 24. September statt. Aber ab heute kannst du bei der U18-Wahl mitmachen. Diese Wahl richtet sich an Kinder und Jugendliche. Was die U18-Wahl ist und wie sie funktioniert, erklären wir zusammen mit Christian Brüninghoff. Er arbeitet beim Landesjugendring NRW.

Was ist die U18-Wahl?

Welche Partei soll’s sein? Niklas (14) studiert den Wahlzettel bei der Europawahl. (Foto: dpa)

„Das ist eine Wahl, die möglichst genauso ablaufen soll, wie die der Erwachsenen“, sagt Christian Brüninghoff. U18-Wahlen gibt es zu Landtagswahlen, Europawahlen und natürlich auch jetzt zur Bundestagswahl. Es stehen auch die gleichen Parteien auf dem Wahlzettel wie bei den Erwachsenen. Oft ist es aber so, dass man nur die sogenannte Zweitstimme vergeben kann – das ist die, mit der man eine Partei wählt. Mit der Erststimme wählt man einen Politiker aus seinem Wahlkreis. Der Unterschied ist: Bei der U18-Wahl sind nicht die Erwachsenen gefragt – sondern du und deine Freunde. „Es dürfen alle wählen, die noch nicht 18 Jahre alt sind“, sagt Christian Brüninghoff.

Warum gibt es die U18-Wahl?

„Die Verfassung sagt, dass jeder Mensch vor dem Gesetz gleich ist“, erklärt Christian Brüninghoff. „Aber das Wahlrecht schafft eine Ungleichheit.“ Denn wählen dürfen eben nicht alle – sondern nur die Erwachsenen. Um bei der Bundestags-, Landtags- oder Europawahl abstimmen zu dürfen, muss man mindestens 18 Jahre alt sein.

Bei vielen Kommunalwahlen reicht es, 16 Jahre alt zu sein – dabei wird unter anderem der Bürgermeister gewählt. In manchen Bundesländern wie Brandenburg oder Bremen dürfen auch schon 16-Jährige bei der Landtagswahl mitmachen. „Das Mindestalter für Wahlen wird ganz willkürlich festgelegt“, sagt Christian Brüninghoff. „Das ist doch verrückt: 17-Jährige dürfen zwar schon an Universitäten studieren, aber noch nicht über die Bildungspolitik in NRW mitbestimmen.“

Wie ist die Wahl entstanden?

Die U18-Wahl gibt es schon seit mehr als 20 Jahren. Entstanden ist sie in Berlin. Die Idee dahinter ist: Kinder und Jugendliche lernen bei U18, wie Wählen funktioniert. Und wenn sie dann selbst mal 18 Jahre alt sind und wählen dürfen, wissen sie schon wie das geht.

Doch bei U18 kann man nicht nur seine Stimme abgeben. Vor und während der Wahlphase gibt es auch viele Veranstaltungen, bei denen Erwachsene und Kinder über Politik diskutieren, sich gemeinsam anschauen, wofür einzelne Parteien stehen oder sogar Politiker treffen.

Welchen Einfluss hat U18?

Die Stimmen werden in Wahlurnen gesteckt – genau wie bei den Erwachsenen. (Foto: dpa)

„Die Ergebnisse der U18-Wahl sollen den Erwachsenen auch zeigen, welche Themen Kindern und Jugendlichen wichtig sind“, sagt Christian Brüninghoff. Bei der NRW-Landtagswahl (die war im Mai 2017) haben insgesamt 35.000 Kinder und Jugendliche mitgemacht. Und das Ergebnis fiel ganz anders aus als bei den Erwachsenen: Wäre es nach den Kindern gegangen, hätte nicht die Partei CDU die meisten Stimmen geholt, sondern die Partei SPD. Und die Grünen hätten mehr als doppelt so viele Stimmen bekommen.

„Die Grünen haben sich natürlich sehr über das Wahlergebnis bei den Kindern gefreut“, sagt Christian Brüninghoff. „Die Parteien nehmen schon wahr, dass die Kinder gewählt haben.“ Doch die Ergebnisse werden nicht nur veröffentlicht – sie werden auch an bestimmte Sprecher in den Parlamenten weitergegeben. Damit diese die Meinung der Kinder vor den Erwachsenen vertreten können.

So machst du mit

Möchtest du deine Stimme bei der U18-Bundestagswahl abgeben und den Erwachsenen zeigen, wofür du stehst?
Von heute bis einschließlich Freitag sind an etwa 270 Orten in NRW die Wahllokale geöffnet. Das Ergebnis wird am Freitagabend bekannt gegeben.

Wo genau alle Wahllokale in NRW liegen und zu welchen Zeiten sie geöffnet haben, kannst du hier nachschauen.
Auf der Webseite www.u18.org/bundestagswahl-2017/ erfährst du noch mehr über die Wahl.

Von Angela Sommersberg