Bitte nicht schmelzen!

Bitte nicht schmelzen!
Wenn es auf unsere Erde zu warm wird, könnten auch diese Eisberge vor Grönland schmelzen (Bild: dpa)

Wo sollen die denn alle schlafen? Etwa 25.000 Menschen aus der ganzen Welt kommen gerade nach Bonn. Zum Vergleich: Dort wohnen rund 320.000 Leute. Aber was wollen die hier? Na, über das Klima reden! Denn heute startet in Bonn die Weltklimakonferenz.

Was ist die Klimakonferenz?

Jedes Jahr gibt es eine Klimakonferenz. Sie wird von den Vereinten Nationen veranstaltet, das ist ein Zusammenschluss aus 193 Ländern. Die Konferenz findet immer an einem anderen Ort statt.

Dieses Jahr hat Fidschi eingeladen. Der Staat liegt im Pazifischen Ozean und besteht aus vielen Inseln. Weil das Land zu klein ist, um eine so große Veranstaltung auszurichten, findet die Konferenz in Bonn statt. Dort ist nämlich das Klimasekretariat der Vereinten Nationen. Die 25.000 Menschen sind Politiker, Wissenschaftler und andere Experten. Sie sprechen in Bonn über Klima, Erderwärmung und Umweltschutz.

Worum geht es?

Besucher aus aller Welt: Vertreter der Fidschi-Inseln bei der Konferenz in Bonn (Foto: dpa)

Vielleicht hast du schon mal vom Pariser Klimaabkommen gehört. Dieser Vertrag ist bei der Konferenz vor zwei Jahren in Paris entstanden. Fast alle Länder haben ihn unterschrieben. Sie haben sich auf ein wichtiges Ziel geeinigt: Sie wollen die Erwärmung auf der Erde stark verlangsamen.

Das Problem ist: In den vergangenen Jahren ist es immer wärmer geworden. Experten haben herausgefunden, dass 2016 weltweit das wärmste Jahr war. Und momentan sieht es so aus, als könnten die Länder ihr Ziel nicht einhalten. Das kann schlimme Folgen haben. Denn wenn die Erde sich immer weiter erwärmt, werden große Eisflächen am Nord- und Südpol schmelzen.

Dadurch steigt der Meeresspiegel und überschwemmt Orte. Es wird vermutlich auch mehr Naturkatastrophen wie Stürme, Regenfälle oder Dürren geben. Deswegen wollen die Experten in Bonn darüber sprechen, was man konkret tun kann, damit die Erwärmung nicht noch schlimmer wird.

Was steckt dahinter?

Der Weltklimarat (IPCC) warnt vor den Folgen der Erderwärmung, wie zum Beispiel Dürren (Bild: dpa)

Der Hauptgrund für die Erwärmung ist zu viel Kohlenstoffdioxid in der Luft. Das ist ein Gas. Es entsteht zum Beispiel beim Autofahren, oder wenn Kohle, Öl und Gas genutzt werden, um Strom zu erzeugen oder Häuser zu beheizen. Es gelangt also viel Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre.

Die Atmosphäre kannst du dir vorstellen wie einen Schutzschild: Sie besteht aus Gasen und umgibt unsere Erde. Sie sorgt dafür, dass ein Teil der Sonnenstrahlen bei uns gefangen bleibt. Der andere Teil wird ins All zurückgestrahlt. Das ist eine tolle Sache: Sonst wäre es bitterkalt. Das Problem mit dem zusätzlichen Kohlenstoffdioxid ist aber: Es setzt sich in der Schutzschicht fest und sorgt dafür, dass mehr Wärme bei uns gefangen bleibt. Und irgendwann steigen die Temperaturen.

Wo schlafen nun die Gäste?

Sie wohnen in Hotels und Ferienwohnungen in Bonn und Umgebung. Außerdem gibt es besondere Hotel-Schiffe auf dem Rhein. Weil das aber noch nicht reicht, ziehen einige hundert Menschen auch zu Bonnern nach Hause – und schlafen im Gästezimmer.

Die Klimakonferenz endet am 17. November. Bis dahin berichten wir noch mehr über die Umwelt. Unter anderem erfährst du, wie du das Klima schützen kannst – und was Tiere mit der Erderwärmung zu tun haben.

Von Angela Sommersberg

Tags: